top of page

Do., 21. Apr.

|

Webinar über MS Teams

Hormonhaushalt und Mundgesundheit

Gingiva und Parodont als Zielgewebe der körpereigenen Botenstoffe DDr. Christa Eder

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Hormonhaushalt und Mundgesundheit
Hormonhaushalt und Mundgesundheit

Zeit & Ort

21. Apr. 2022, 19:00 – 20:30

Webinar über MS Teams

Über die Veranstaltung

Zähne, Zahnfleisch und Mundschleimhaut werden durch individuell variable Kollektive von Mikroorganismen besiedelt, welche mit den oralen Geweben in vielfältiger Art und Weise interagieren. Chronische Entzündungen wie Parodontitis, Gingivitis und Mukositis sind das Ergebnis einer nachhaltigen Störung der Hömöostase im oralen Mikrobiom. Ungleichgewicht und Veränderungen im endokrinen System spielen dabei eine wichtige Rolle. Besonders die zu den Steroidhormonen zählenden Geschlechtshormone, wie Östrogen und Progesteron wirken nicht nur auf ihre eigentlichen Zielorgane, sondern auch auf die Strukturen des Zahnhalteapparats. Die Gingiva exprimiert reichlich Rezeptoren für diese Botenstoffe und in der Sulkusflüssigkeit variiert der Hormonspiegel in Abhängigkeit zu seiner Konzentration im peripheren Blut. Kritischen Phasen für die Mundgesundheit sind deshalb vor allem die Perioden großer Hormonumstellungen, nämlich Schwangerschaft, Pubertät und Postmenopause. Hormonbedingte Veränderungen am oralen Epithel und Bindegewebe, sowie der Komposition der oralen Biozönosen machen das Parodontium anfälliger und vulnerabler und haben auch entsprechende Auswirkungen auf die lokale und systemische Immunabwehr. Massive orale Entzündungen in der Schwangerschaft gefährden nicht nur die Mundgesundheit der Mutter, sondern auch das ungeborene Kind. Neben den Geschlechtshormonen sind auch Störungen im Haushalt andere Botenstoffe, wie Kortikosteroide, Katecholamine und Schilddrüsenhormone Trigger oraler Krankheiten. Das Wissen um die Ursachen dieser Veränderungen und um die Möglichkeiten zur Erhaltung der Integrität der oralen Gewebe in kritischen Phasen ermöglicht dem Zahnarzt gezielt an derartige Probleme heranzugehen.

Für diese Veranstaltung wurden Fortbildungspunkte (2 ZFP) eingereicht.

Referentin: DDr Christa Eder

Dauer: 1,5h

DDr. Christa Eder

Studium der Biologie und Dissertation am Institut für Meeresbiologie und Ultrastrukturforschung

Wissenschaftliche Arbeiten am Institut für Anthropologie der Universität Wien und am Boltzmanninstitut für Parodontologie und Rheumatologie in Baden

Studium der Humanmedizin und Facharztausbildung Pathologie

Erste Oberärztin und hygienebauftragte Ärztin am Institut für Pathologie des LK Baden/Mödling

Orale und parodontale Mikrobiologie in Zusammenarbeit mit einem Privatlabor

Redaktionsmitglied des österreichischen Fachmagazins „Zahn Medizin Technik“ und Autorin bei der deutschen Fachzeitschrift „Die Zahnarztwoche“

Autorin der Fachbücher: Zahn Keim Körper (2014), Infektion Risiko Notfall (2017), Mundgesundheit ist keine Einbahnstraße (2019), ZahnAlarm (2020)

Vortragstätigkeit in Österreich und Deutschland. Fachbereiche: orale/parodontale Mikrobiologie, interdisziplinäre Zahnmedizin, Pathologie und Hygien

Anmeldung

  • Allgemein

    Gäste der Veranstaltung des Forum Zahnärzte Wien

    € 65,00
  • Mitglieder

    Mitglieder des Forum Zahnärzte Wien

    € 50,00
  • Zahnmedizin-StudentInnen

    Gäste des Forum Zahnärzte Wien

    € 25,00
  • Zahnmedizin-StudentInnen FZW

    Mitglieder des Forum Zahnärzte Wien

    € 20,00

Gesamtsumme

€ 0,00

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page